Willkommen zum Blog von Dina Tantra

Nähe die verbindet.

Frühsommer-Tantra 2019: Body Positivity!

Jeder kennt dieses Sprichwort: Alles neu macht der Mai. Aber nicht nur der: Auch von Juni bis April sollten wir uns die Freude an der Erneuerung behalten. Die Freude daran, unseren Körper zu lieben und ihm wohlgesonnen zu sein. Denn unser Körper ist ein wundervolles Wesen, das wir gar nicht genug bestaunen und liebhaben können – egal, in welchem Zustand dieses Haus, in dem unsere Seele wohnt, gerade ist. Egal, wie dick oder dünn, groß oder klein wir sind. Das Zauberwort heißt: Körperliche Selbstakzeptanz. Dieser für viele gar nicht selbstverständliche Zustand wird seit einiger Zeit auch gerne Body Positivity genannt. Er bezieht sich meist auf den weiblichen Körper sowie überzogene Schönheitsideale oder männliche Erwartungshaltungen gegenüber Frauen.

Positiv denken heißt: den Körper feiern.

Aber auch Männer brauchen Body Positivity! Vielen ist ihr Bauch zu dick und sie haben Angst, als unsportlich und unattraktiv abgestempelt zu werden. Kleine Männer fühlen sich mit einer größeren Partnerin unwohl oder ihnen wird der Napoleon-Komplex vorgeworfen. Von dem ewigen Gerede über eine angemessene Penislänge ganz zu schweigen.

Tantra setzt genau an diesem Punkt an: Denn dein Körper ist ein göttliches Wesen, das es verdient, verwöhnt und gefeiert zu werden. Je mehr du dich in einer Tantra-Session fallen lassen kannst, je tiefer sinkst du in dich selbst hinein. Und damit auch in deine Selbst-Akzeptanz. Du existierst ganz in dir selbst und betrachtest dich nicht von außen wie in einem Spiegel. Dein Körper erfährt an jeder einzelnen Stelle die Aufmerksamkeit, die ihm seit deiner Geburt gebührt.

Tantramassage München

In jeder Faser wundervoll: dein Körper.

Nackte Wahrheiten sind immer schön.

Du bist nackt. Das bedeutet nicht nur, dass du keinen Stoff am Körper trägst. Du bist nackt und dadurch frei. Frei von Erwartungen und Bewertungen. Frei von bildlichen Vergleichen aus den Medien, die nicht die Realität abbilden. Schon in der griechischen Antike wurden Männer in Idealer Nacktheit dargestellt – also gemäß einem Bild, das bewusst heroisiert wurde und garantiert nicht der Realität entsprach. Auch heute werden Körper wirklichkeitsfremd dargestellt: Photoshop und Co. zerlegen sie in Fragmente, die optimiert und wieder zu einem perfektionierten Ganzen zusammengesetzt werden. Doch aufgepasst: Unser Körper ist bereits ganz! Denn zusammen mit dem Geist bildet er eine wundervolle Einheit und kein künstlich erzeugtes Stückwerk.

Wenn du das nächste Mal zu selbstkritisch mit dir bist, denke an diese drei Zauberformeln:

Finde dein eigenes Schönheitsideal: dich selbst.

Schau nach innen und nicht zu viel nach außen.

 Liebe dich selbst. Immer.

On top kannst du dir noch ein entspannendes Tantra-Erlebnis bei mir gönnen und deinen Körper jedes Mal wieder neu entdecken. Ich freue mich auf dich. So, wie du bist.

Bis bald und alles Liebe,

deine Dina.

Tantra im Winter: Dein Körper als wohliger Rückzugsort.

Wenn es im Winter draußen kalt wird, haben wir ein gesteigertes Verlangen nach Wärme. Die einen sagen, man solle sich warme Gedanken machen. Andere wiederum setzen auf Alkohol und trinken Punsch oder Glühwein. Wer es gerne gesund angehen möchte, pusht sein inneres Feuer mit wärmenden Gewürzen. Hierzu eignen sich Zimt, Ingwer, Galgant oder Wacholder. So kommt der Stoffwechsel ordentlich auf Touren und das Immunsystem wird gestärkt.

Wärme lässt die Winterkälte dahinschmelzen.

Mach deinen Körper zum Lieblingsplätzchen.

Eine sinnliche Variante der Wärmeerzeugung ist, du ahnst es schon, auch eine ausgiebige Tantra-Massage. Das kannst du dir ein bisschen wie Plätzchenbacken vorstellen: Ausgewogene Zutaten, liebevoll von Hand miteinander kombiniert, führen am Ende zu einem äußerst genussvollen Ergebnis. Danach ist dein Körper dein absolutes Lieblingsplätzchen. Eines, in das du am liebsten reinbeißen würdest vor Glück. Und es ist dein Lieblingsplätzchen, weil du dich an diesem Ort gerne in dich zurückziehst. Gerade dann, wenn der Vorweihnachtsstress am größten ist. Und wenn das Thermometer in eisige Tiefen stürzt.

Das Tantra-Wärme-Rezept

Alles, was du dafür brauchst, bekommst du von mir. Du gibst in die Massage einfach nur dich selbst hinein. Mit deinem wundervollen Wesen. Bist du bereit für eine ganzheitliche Liaison aus deinem Körper, meinen Händen und relaxenden Düften? Dann lass dich von mir bei einer genussvollen Tantra-Massage verwöhnen mit:

  • Berührungen, die alle Sinne wärmen.
  • Einem animierenden Wechselspiel aus Wärme und sanften Schauern.
  • Fließenden Stoffen, die dich einhüllen.
  • Wärmenden und winterlich duftenden Ölen wie Sandelholz, Zimt, Orange, Brombeere oder Makadamia.
  • Einer stimulierenden mentalen Reise in völliger Entspannung.
  • Einer wohlig-warmen Ankunft an deinem neuen Lieblingsplätzchen: dir selbst.

Ich freue mich darauf, dir einen vertrauten Rückzugsort schenken zu dürfen, der ganz allein dir gehört. Denn es ist dein eigener, einzigartiger Körper. Feiere ihn angemessen, nicht nur zur Weihnachtszeit.

Einen kuscheligen und inspirierenden Winter wünscht dir von Herzen

deine Dina.

 

Sommer-Tantra 2018: Genieße den kühlen Schauer!

 

 

Sommer, Sonne, kühles Tantra: Der Hochsommer durchströmt uns mit ordentlich Sonne und: Serotonin! Dieses Glückshormon steigert bei vielen Menschen die Lust auf Sex. Andere kämpfen anstatt dessen mit ihrem Kreislauf und sind von erotischen Gedanken so weit entfernt wie das Mittelmeer von München. Dabei müssen sich körperliche und seelische Glücksgefühle nicht unbedingt in Schwitzen und schnellem Atem äußern. Wie wäre es mit einer harmonisierenden Tantramassage, die wie gemacht ist, um die Gegensätze von heiß und kalt zu überbrücken?

Wie Tantra im kühlen Massagezimmer Gegensätze auflöst.

Du kommst in meinen angenehm temperierten Massageraum. Erfrischende Öle wie Zitrus oder Minze sorgen für einen prickelnden Cool-down deiner Haut und deines Geistes. Fließende, kühle Stoffe umschmeicheln deinen Körper, eine Feder jagt dir einen sanften Schauer über den Rücken. Vielleicht wird dir jetzt doch ein bisschen heiß, doch dann streift ein kühler Atem über deinen Nacken und bringt dich wieder ins Gleichgewicht. Du wirst ruhig und lässt den Moment ohne Wertung durch dich hindurchströmen.

Tantra_Sommer_Meer

Sommer-Tantra 2018: Erfrischung und Spiel der Gegensätze.

Was passiert hier gerade? Sei ganz beruhigt: Du spürst die ausgleichende Kraft des Tantra. Im Tantra ist es nämlich nicht von Bedeutung, ob etwas heiß und kalt, gut oder schlecht ist. Tantra löst Gegensätze in dir auf und hilft dir auf äußerst angenehme Art, innere Widerstände abzubauen und zu überwinden.

Übrigens: Auch in deinem Alltag kannst du dir zur Abwechslung kühle statt warme Gedanken machen. Wenn dich innere Unruhe oder Hitze überkommt, denk an eine sanfte Brise am Meer. Lass dir dabei kaltes Wasser über deine Handgelenke laufen – und dann nimm den Moment so an, wie er ist. Denn genau wie jeder Moment, der noch vor dir liegt, ist auch dieser Moment einfach nur schön. So wunderschön wie du und dein Körper.

Der Sommer lässt sich viel intensiver genießen, wenn Zustände wie heiß oder kalt eine weniger wichtige Rolle für dich spielen. Bist du bereit für diese Erfahrung? Dann bis bald bei einer kühlenden Tantramassage bei mir in München!

Alles Liebe, deine Dina.

Tantra pur: Wie Frühlingsgefühle deine Sinne beflügeln.

Wie Frühlingsgefühle deine Sinne beflügeln.

Atme tief ein – denn es liegt etwas ganz besonderes in der Luft! Deine Hormone tanzen einen wilden Tanz und die Laune hebt sich von Tag zu Tag: du hast Frühlingsgefühle. Das Glückshormon Serotonin erwacht aus dem Winterschlaf, denn es wird durch Licht stimuliert. Zusammen mit Dopamin und Noradrenalin bildet es ein unschlagbares Gespann, das für jede menge flirty Laune sorgt. Dieses unnachahmliche Gefühl kann durch anregende Aktivitäten noch gesteigert werden: Sport pusht den Körper und lässt ihn jede Menge Glück ausschütten. Ein verträumter Spaziergang im in den ersten kraftvollen Sonnenstrahlen stimuliert alle deine Sinne.

Frühlingsgefühle sind tantrische Gefühle.

Auch im Tantra werden deine Sinne nach und nach zu neuem Leben erweckt: In der Langsamkeit und dem Fluss der Bewegungen lernt dein Körper, völlig neu und viel intensiver zu empfinden. Anregende Öle in den Duftnoten Zitrone, Minze oder Kokos durchfluten  deine Wahrnehmung wie ein warmer Frühlingswind. Du kommst im wahrsten Sinne des Wortes zu dir. Vielleicht hast du eine längere Zeit der Dunkelheit und Verspannung hinter dir. Jetzt darfst du dich eingeladen fühlen, wieder ins pralle Licht zu kommen.

Du siehst: Frühling und Tantra folgen demselben Prinzip. Deshalb kannst du das tantrische Prinzip in dieser herrlichen Jahreszeit Tag für Tag selbst leben. Mit jedem Atemzug, jedem Blick auf die Natur, mit jedem Hineinhorchen in dich selbst und deinen wundervollen Körper.

Frühlingsgefühle pur.

Tantra im Frühling: Frei wie Schmetterling.

So feierst du dich selbst und deine Frühlingsgefühle:

  1. Bleib doch einfach mal auf der Straße stehen und blinzle in das Sonnenlicht. Atme mehrmals tief ein. Unterbrich den Takt deines Tages bewusst und freue dich. Dann gehe mit einem Lächeln weiter.
  2. Du siehst eine Blume, die dir gut gefällt? Rieche doch einfach mal daran! Klingt banal, doch mal ganz ehrlich: Wie oft nimmst du dir in deinem Tagesablauf die Zeit dafür?
  3. Verteile Free Hugs! Wenn du jemanden siehst, den du magst, umarme ihn bewusst und herzlich.
  4. Lächle einen Fremden/eine Fremde an. Es bewirkt wahre Wunder, wildfremde Menschen auf der Straße anzulächeln. Das Lächeln, das du vielleicht zurückbekommt, wird dir Kraft für den ganzen Tag geben.
  5. Verwöhne deinen Körper. Berühre ihn sanft, gönne dir eine reichhaltige Körperpflege und finde dich einfach schön, so wie du bist.

Ich wünsche dir viel Spaß mit deinen täglichen Frühlingsgefühlen. Genieße die Sonne, das Leben, deinen Körper – und ab und an eine Tantramassage. Denke daran: Unsere Körper sind alle miteinander in Liebe verbunden.

Einen inspirierenden tantrischen Frühling wünscht dir

deine Dina.